Building Information Modeling

BIM (Building Information Modeling) revolutioniert gegenwärtig die Baubranche und wir liefern entlang der gesamten Prozesskette die erforderlichen Daten, auf die Sie sich verlassen können.
 
Ob Neubau oder Bestandsobjekt - durch unsere langjährige Erfahrung können wir sagen: „Wir machen es einfach“ und stehen Ihnen als moderne Vermessungs-Ingenieure mit Rat und Tat unterstützend zur Seite.

Unsere Leistungen bei der Umsetzung der BIM-Methode

Messkonzept

Abstimmung auf Auftraggeber-
Informations-Anforderungen (AIA) 

Datenerhebung und Georeferenzierung

Erfassung und Konsolidierung eigener sowie fremder Daten (z.B. Liegenschaftskataster)

Grundlagenschaffung

Lageplan zum Bauantrag,
Digitales Geländemodell 

BIM Bestandsmodell

3D Geometrie, Semantik, Relationen
2D Grundrisse, Schnitte, Ansichten 

Absteckungen

Achsen, Höhen, Bauteile
BIM-to-field Technologie 

Baufortschritts-
Dokumentation 

Kontrollen und Soll-Ist-Vergleich
Kommunikation notwendiger Anpassungen an Modell oder Bauwerk 

BIM Bauwerksmodell

Laufendhaltung von Geometrie, Informationsgehalt und Bezügen,
Optimierung für FM Software 

Bestands-
Dokumentation 

Datenerhebung für amtl. Gebäudeeinmessung, Mietflächenermittlung, Raumbücher 

Dienstleistungen des Vermessungsingenieurs über den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks

Was ist BIM?

BIM ist eine Datenhaltungs-systematik, bei der über ein 3-dimensionales, intelligentes Bauwerksmodell während der Planungs-, Ausführungs- und Betriebsphase eine integrale, modellbasierte, digitale und visualisierte Zusammenarbeit optimiert wird.

Über BIM als modell- und informationsbasierende Arbeitsmethode soll durchgängig eine kollaborative, transparente und redundanzfreie Zusammenarbeit mit fundierter und lösungsorientierter Kommunikation aller Beteiligten über den gesamten Lebenszyklus des Bauwerks ermöglicht werden.

Als zentrale gemeinsame Datengrundlage wird bei BIM ein 3D Bauwerks- bzw. Geometriemodell aus bauspezifischen Objekten erstellt, welches zusätzlich mit Eigenschaftsinformationen zu den einzelnen Bauteilen ergänzt wird. Das 3D Gebäudemodell, als digitale Kopie des Bauwerkes, erlaubt natürlich auch weiterhin die Generierung der zeichnerischen Darstellung, der Flächen und der Volumeninformationen. 

BIM Modelle zeichnen sich durch Informationen zu Bauteilen 
und Objektbezügen aus. 

Über Vernetzung mit beteiligten Fachgewerken wird das Modell um Planungsdimensionen und weitere Semantikdaten (=beschreibende Daten) erweitert. Darstellbar sind unter anderem:

Prozess-Zeit-Informationen 4D
Kosten, Mengen und Volumen 5D
Betrieb & Facility Management 6D

Die Umsetzung der BIM-Arbeitsmethode erfolgt häufig so, dass jeder Projektbeteiligte im eigenen Fachmodell in der für ihn gewohnten und optimalen Software-Umgebung arbeitet. Für ein BIM-Projekt muss zuerst -in Form der Auftraggeber-Informations-Anforderungen (AIA)- festgelegt werden, welche Daten in welcher Detailtiefe und in welchem Format wann benötigt werden. Ein zwischengeschalteter BIM-Manager sorgt für die fortlaufende Kombination, Prüfung und Übergabe des BIM-Gesamtmodells. Der interoperable Datenaustausch der Fachplaner erfolgt i.d.R. über die neutrale IFC-Schnittstelle und wird von einem in jedem Einzelunternehmen festgelegten BIM-Koordinator gesteuert. 


Wird für die BIM-Zusammenarbeit aller Beteiligten ein sogenanntes Common Data Environment (CDE, Gesamtmodell in der Cloud) genutzt, werden damit über den gesamten Lebenszyklus des Bauwerkes alle Informationen zentral organisiert und es müssen standardisierte Prozesse umgesetzt werden. Die in Arbeit befindliche DIN SPEC 91391 soll das Leistungsspektrum einer CDE beinhalten und die gemeinsame Datenumgebung für BIM-Projekte und den offenen Datenaustausch im IFC-Format regeln. 

Darstellung einer möglichen Aufstellung 
der Akteure im BIM Prozess 

Bei der BIM-Umsetzung ist als zukünftiges Endziel ein konsistentes BIM-Modell, in dem alle Projektbeteiligten fachspezifisch und in Echtzeit über die gesamte Planungs-, Bau- und Betriebsphase auf einem zentralen Modellserver bzw. in der Cloud zusammenarbeiten, anvisiert.

BIM und Vermessung

BIM erfordert eine hochgradige Vernetzung bei der Projektbearbeitung und beim Datenaustausch zwischen den beteiligten Fachgewerken. Die neuen Technologien und die zunehmende Einführung von cloud-basierten Plattformen erfordern ein radikales Umdenken bei den traditionellen Geschäftspartnerschaften, hin zu BIM-Partnern mit hoher IT-Kompetenz.
Die Datenerfassung und Verarbeitung ist im BIM auch weiterhin die Aufgabe der jeweiligen Fachplaner und erfolgt in fachspezifischen Modellen mit eigener Software.

Als Geodäten verfügen wir über jahrzehntelange Erfahrungen bei der Digitalisierung von Geodaten und bei der Erfassung und Haltung von großen Datenmengen in relationalen Datenbanken. Beim Aufbau und Management der BIM-Datenumgebung übernehmen wir die zentrale Rolle bei der Eruierung der qualitäts- und rechtssicheren Geobasis-Daten, der Generierung der maßgeblichen Daten und bei der Verortung des BIM-Modells. Wir beherrschen das Management zwischen geodätisch referenzierten Bezugssystemen und der lokalen kartesischen BIM-Welt sowie die erforderlichen korrekten Transformationen und notwendigen Reduktionen.

Innerhalb des Datenhandlings sind wir als Geodäten prädestiniert für die Ein- und Zuordnung der unterschiedlichen Datengenauigkeiten und können die bei externen Daten häufig auftretenden Ungenauigkeiten qualifizieren. Beim Handling von großen Datenmengen können wir auf GIS- Großprojekterfahrungen zurückgreifen.

Im durchgängigen BIM- Prozess erfolgt eine Bündelung der zentralen Kompetenzen der beiden Schwesterunternehmen” Keßler Ingenieur Consult” und der “Keßler Real Estate Solutions GmbH”. 

Über BIM-konforme und projektspezifische Messkonzepte koordinieren wir die geodätischen Grundlagenetze, die Verortung des Bauprojektes, die Bestands- und Planungsdaten sowie die Vermessungs- und CAD-Daten im BIM-Modell und liefern die Zuarbeit zum Modellaustausch zwischen CAD, GIS, CAFM und bauteilorientierten BIM.

Insbesondere bei Infrastrukturprojekten ist keine Planung und Umsetzung ohne Geokontext möglich!

Eine originäre vermessungstechnische Aufgabe beim BIM im Bestand ist die Konstruktion des bauteilgerechten geometrischen BIM-Grundmodells. Die hochgenaue geodätische Vermessung und Darstellung der örtlichen Realität des Bestandsobjektes erfolgt dabei vorrangig aus über Laserscanning erzeugten Punktwolken.

Eine präzise räumliche Verortung im Geokontext
ist Grundlage für multidimensionale BIM-Modelle 

Wir realisieren einen durchgängigen Workflow zwischen Planungsdaten, BIM und der örtlichen Realität über eine präzise vermessungstechnische Übertragung des virtuellen Modells in die Örtlichkeit. Die Absteckungsdaten werden dabei georeferenziert aus dem BIM-Modell entnommen (BIM to Field).

Ein weiterer Arbeitsschritt ist der Soll-Ist-Vergleich zwischen Bauausführung und Bauplanung, sowie dessen Einarbeitung in das BIM-Modell bzw. zur Anpassung des BIM-Modells an die reale Bauausführung. Beim geometrischen Genauigkeitsvergleich wird zwischen Aufmaß-Ergebnis und dem Planmodell unterschieden.

Innerhalb der Bauausführung werden Bauteile mit unterschiedlichen Toleranzen und Genauigkeitsanforderungen verbaut. Die dadurch auftretenden Probleme werden im projektspezifischen BIM-Messkonzept gelöst.

Die Bestandsdokumentation sollte als verformungsgerechtes Aufmaß zur bauteilorientierten As-built Dokumentation erfolgen.

Zur vermessungstechnischen Datenerfassung kombinieren wir die klassischen geodätischen Messverfahren mit 3D-Laserscanning, der terrestrischen Photogrammmetrie und der UAV- / Drohnen-Befliegung.

Die Erstellung des BIM- Grundmodells erfolgt bei uns mit Autodesk Revit und Archicad. Die Anwendung weiterer BIM-Software wie z.B. MicroStation, Allplan und anderer fachspezifischer BIM-Software ist generell möglich, wenn dies ein gemeinschaftliches Projekt vorsieht.

Wir verfügen über unterschiedliche Referenzen zur Erstellung der BIM-Grundmodelle. 

BIM & CAFM

BIM bildet die ideale Grundlage für alle Planungsmaßnahmen -vom Datenaustausch zwischen den beteiligten Gewerken bis hin zur Immobilienbewirtschaftung. Über den gesamten Bauwerks-Lebenszyklus hinweg können so kontinuierlich angepasste Datenmodelle vernetzt und aktualisiert werden, um die Wertschöpfung aus der Immobilie zu steigern.

Wir konzentrieren uns als Vermessungsgesellschaft im Bereich BIM vorrangig auf die Erfassung von Bestandsgebäuden, da hier Lösungen gefragt sind, um aus Messdaten BIM-Grundmodelle zu erzeugen.

Die von uns erstellten Daten decken Optimierungspotenziale Ihres Immobilienbestandes über die sich daraus ableitbaren Anwendungen auf. Unser mobiles Laserscanning-Verfahren ermöglicht es uns, in kürzester örtlicher Erfassungszeit (30-60 Sekunden/Raum), die 3D-Daten für ein As-built BIM Modell des vorhandenen Baubestandes zu erfassen. 

Diese Ergebnisdaten enthalten neben der rein geometrischen Repräsentation des Bauwerkes auch notwendige Informationen über einzelne Bauteile sowie deren strukturellen Bezug (z.B. zu Gebäude, Etage, Raum) und können somit direkt in eine CAFM Software überführt werden.

Aufbauen können wir hier auf unsere 20- jährigen CAFM-Erfahrungen mittels der eigenentwickelten, FM-gerechten GEBMESS-Erfassungstechnologie, sowie unserer eigenentwickelten CAFM-Software FAMOS®. 

Die Keßler Unternehmensgruppe bietet moderne
Gesamtlösungen für Immobilienbesitzer an 

Über entsprechende Schnittstellen und DIN-konforme Objekt- und Datenkataloge können die BIM- Gebäudedaten in den Gebäudebetrieb mit einem CAFM-System integriert werden. Als Innovationsführer im CAFM-Bereich bringt sich FAMOS(R) aktiv in die aktuellen Diskussionen zu den vielfältigen Problematiken zu CAFM und BIM ein. Unser CAFM-System FAMOS® ermöglicht den Austausch und die Synchronisierung der Daten zwischen Autodesk Revit und FAMOS®.

Die Keßler Unternehmen bieten Ihnen neben der BIM und CAFM- gerechten Datenerhebung auch die durchgängige Bewirtschaftung, Prozessberatung und -optimierung aus einer Hand über die CAFM Software-Lösung FAMOS (R) an. Wir bündeln die zentralen Kompetenzen im BIM und CAFM-Bereich innerhalb der Keßler-Unternehmensgruppe.